Linkarchitektur mit eingehenden und ausgehenden Links

12. October, 2008 3 Kommentare Autor:

Neben der Gestaltung von Webseiten ist für Webmaster die Verlinkung ziemlich wichtig. Eine gute Verlinkung hilft menschlichen Besuchern und Suchmaschinen. Doch worauf soll man achten? Ist es schädlich für das Ranking, externe Links zu setzen? Wie kann man Links von anderen Webseiten bekommen? Welchen Einfluss haben Links und Linktexte auf das Ranking?

Linkarchitektur

Die Art und Weise wie Verweise innerhalb einer Webpräsenz gesetzt werden, bestimmen Webmaster oder Webdesigner, manchmal auch Chefs die keine Ahnung vom Internet haben. Egal wer das sagen hat, einige wichtige Dinge sollten berücksichtigt werden:

  • Wichtige Seiten von der Homepage und anderen Seiten der Präsenz gut verlinken.
  • Intuitive Navigation
    Besucher sollen leicht anhand der Linktexte in der Navigation den Weg zu Themen finden, die sie interessieren. Deshalb sollten die Inhalte übersichtlich in Kategorien geordnet werden.
  • Sämtliche Informationen sollen über normale Textlinks intuitiv auf kurzem Weg erreichbar sein. Die Navigation sollte auf jeder Seite leicht erkennbar vermitteln, an welcher Stelle des Angebotes sich Nutzer momentan aufhalten.
  • Textlinks sind Trumpf
    Es gibt viele neue Technologien, die mitunter sehr elegant sind um Navigationsmenüs zu erstellen. Wenn diese Navigation jedoch z.B. vollständig und ausschliesslich auf Java- oder Java-Script basiert, ist die Chance gross, dass Suchmaschinen nicht alle Inhalte finden. Bei Einsatz dieser neuen Technologien immer parallel Textlinks einsetzen! Beispiel für einen Textlink, der für Suchmaschinen gut lesbar ist:
    <a href=”suchmaschinenfutter.htm”>Guter Link für Suchmaschinen</a>
    Eine Breadcrumb Navigation ist in der Regel mit Textlinks aufgebaut und deshalb gut für Suchmaschinen lesbar. Zusätzlich ist die Breadcrumb Navigation eine sehr gute Navigationshilfe für Besucher. Beispiel Bredacrumb Navigation (hier ohne Verweise):
    Startseite >Unterseite>Unterseite der Unterseite
  • Suchbegriff im Ankertext
    Der wichtigste Begriff über den eine Seite berichtet, sollte im Verweistext aller Verweise zu dieser Seite zu finden sein. Beispiel:
    Verweis zu einer Seite welche die wichtigsten Möglichkeiten der Datei robots.txt erklärt:
    Erläuterungen zur Datei <a href=”http://www.at-web.de/grundlagen/robots-txt.htm”>robots.txt</a>
    Niemals sollten Inhalte ohne inhaltliche Aussage wie “hier klicken”, “weiter”, als Verweistext verwendet werden.
    Okay, die Verweise auf der Startseite dieses Blogs mit dem Verweistext “Lies den Rest des Artikels” sind gewiss nicht das Futter, das Suchmaschinen sich wünschen. Allerdings ist jeder Beitrag bereits über die Überschrift verlinkt.

Interne Links

Neben den bereits erwähnten Hinweisen für die interne Verlinkung (Verweise innerhalb einer Domain), einige weitere Erläuterungen.

  • Den PageRank-Fluss lenken
    Einige Webmaster glauben, wenn sie intern Verweise mit dem Attribut rel=”nofollow” versehen, können sie bessern steuern, welche Seiten viel PageRank bekommen. Die Steuerung ist theoretisch möglich, solange die Site als schlecht verlinkte Insel im Internet steht. Je intensiver die interne und externe Verlinkung gestaltet wurde, je weniger hat diese aufwendige Steuerung tatsächlich Einfluss. Es ist effektiver, durch intensive interne Verlinkung dafür zu sorgen, dass möglichst viele Seiten PageRank bekommen, statt an PageRank-Verhinderung zu arbeiten.
  • Thematische Verweise
    Es ist sinnvoll, thematisch passende Seite zunächst miteinander zu verlinken, damit Besucher schnell zu anderen Seiten des gleichen Themas finden können. Falsch wäre es, Verweise zwischen unterschiedlichen thematischen Bereichen zu vermeiden um vermeintlich für ein bestimmtes Thema besser gerankt zu werden. Beachten sollte man lediglich auch hier, immer den für die Zielseite zutreffendsten Linktext zu verwenden.
    Eine Hobbysite die über Mountainbiking, Bergsteigen, Gleitschirmfliegen und Wildwasserkanu berichtet, sollte, neben den Verweisen innerhalb eines Themengebietes, durchaus themenübergreifende Verweise setzen, soweit es Sinn macht. Mit der intensiveren Verlinkung wird der interne Linkwert gestärkt, das Ranking in Suchmaschinen profitiert von der guten Verlinkung.

Ausgehende Links

Redaktionell gesetzte, ausgehende Verweise haben einen hohen Wert für Besucher einer Webseite.
Dennoch fürchten Webmaster ausgehende Links weil sie glauben:
– Mit ausgehenden Links könnten Besucher verloren gehen
– Ausgehende Links geben PageRank weiter und würden dadurch den eigenen PageRank schwächen.

Diesen Webmastern ist zunächst ein stärkeres Selbstbewusstsein zu empfehlen. Verweise auf andere Seiten zu setzen ist eher ein Zeichen von Stärke, nicht von Schwäche. Die eigene Autorität wird gestärkt, Besucher wissen die zusätzlich vermittelten Informationen der externen Verweise zu schätzen.

Verweise setzen sollte uneigennützig immer dann passieren, wenn die Inhalte der Webseite sinnvolle Ergäzungen finden, oder einfach zur Quellenangabe. Man könnte auch sagen, immer dann wenn es der gesunde Menschenverstand empfiehlt, sollten externe Verweise gesetzt werden.
Sinnvoll gesetzte externe Verweise steigern den Wert der eigenen Domain. Man steigt nicht automatisch zu einer Autorität seines Faches auf, nur weil externe Verweise vorhanden sind. Das setzen von Verweisen ist ein Wechselspiel der Linkbalance. Wir setzen Verweise auf gute Quellen und werden dafür mit Verweisen verweisen belohnt. Nicht (oder sehr selten) von den Quellen auf die verwiesen wird, als vielmehr von den Besuchern der eigenen Website, die gute Informationen zu schätzen wissen. Auf Umwegen kommt zurück, was man der Web-Gemeinde zu bieten hat.

Sinnlos ist es, Verweise zu Webseiten mit einem hohen PageRank zu setzen in der Annahme, das eigene Ansehen im Sinne der Suchmaschinen damit zu stärken. Keine Website steigert automatisch ihr Ansehen in Suchmaschinen durch Verweise auf starke Websites z.B. von Google, Apple oder Adobe. Erst über die gerade beschriebene Linkbalance wird indirekt eine Stärkung der eigenen Präsenz erfolgen.

Problematische ausgehende Verweise

  • Bezahlte Verweise die das Ranking der Zielseiten stärken
  • Spamlinks wie sie gerne in Foren Blogs und anderen Webseiten mit Kommentarfunktion gesetzt werden. Google meint:

    …kann Kommentar-Spam eure Site aus der Sicht von Suchmaschinen mit Bad Neighbourhoods anstelle von seriösen Quellen in Verbindung bringen.

    Schlechte Nachbarschaft können Webseiten sein, die automatisch Linklisten generieren, Weblogs (Splogs) die wenige Inhalte liefern, Webseiten die unsinnige Inhalte liefern usw.

    Natürlich sollte man bewusst darauf achten, welche Kommentare Verweise enthalten und wohin diese Verweise führen. Dennoch ist die Furcht unbegründet, ein Link zu “Schlechter Nachbarschaft” würde sofort eine negative Bewertung in der Suchmaschine nach sich ziehen. In einer Diskussion im Forum der Webmasterworld zum Thema “Linking to bad
    neighborhood” erklärte Adam Lasnik, Search Evangelist bei Google:

    Seid versichert, wir schauen nicht danach, für einen schlechten Link hier und da, zu bestrafen. Unsere Algorithmen sind dafür eingestellt, “ungeheures” Linkverhalten zu entdecken. Auf Einzelseiten und kompletten Webpräsenzen.

    Für normale Websitebetreiber dürfte das eine Entwarnung darstellen. Dennoch sollte man keineswegs nachlässig mit seiner Webpräsenz umgehen, insbesondere wenn Besucher die Möglichkeit bekommen, Verweise zu hinterlassen. Wer damit konfrontiert wird findet Hilfe in diesem Beitrag “Wie ihr Kommentar Spam loswerdet“.

  • Zu viele Links
    Laut Google schaden zu viele Links (auf einer Seite) der Glaubwürdigkeit.

    zu viele Links irritieren erfahrene User und mindern die Autorität eurer Site in Suchmaschinen.

    Google empfiehlt, nicht mehr als 100 Links auf einer Seite zu setzen.

Eingehende Links

Eingehende Links sind innerhalb dieses Beitrages vielleicht das spannendste Thema für Webmaster, weil sie direkt das Ranking beeinflussen. Als eingehende Links werden hier Verweise von anderen Websites (Domains) bezeichnet.

Für das Ranking werden alle Verweise gezählt, die z.B. aus der Sicht von Google, Inhalte guter Qualität liefern. Hingegen werden Verweise von Webpräsenzen schlechter Qualität nicht gezählt. Für Webmaster heisst das, sich um die Qualität externer Verweise zu sorgen ist vergeudete Zeit, die besser genutzt werden kann.

Einer der stärksten Rankingfaktoren ist laut Google die Qualität von Inhalten. Ziel aller Webmaster sollte es also sein, Inhalte zu produzieren, die für andere Webmaster interessant genug sind um einen Verweis darauf zu setzen. Einige Möglichkeiten:

Bloggen über ein Thema für das man sich vom Herzen interessiert. Gute Recherche betreiben und eigene Beiträge entwickeln. Gleiches gilt für Videos. Es hilft auch, nützliche Produkte und gute Services anzubieten. Wichtig ist, etwas anzubieten, mit dem das Interesse der Besucher geweckt wird.

Gute, ansprechende Inhalte bleiben also weiterhin die wichtigste Methode, langfristig gutes Ranking zu erzielen. Eingehende Links kommen dann von alleine. Was aber wenn die eingehenden Links nicht von alleine kommen? Webmaster denken dann natürlich darüber nach, wie man nachhelfen könnte. In einem späteren Beitrag werden in diesem Blog einige Methoden zur Linkgewinnung erläutert.

Dieser Beitrag beruht auf einer Serie von Beiträgen zum Thema Verlinkung im Webmaster Zentrale Blog von Google.

Externe Verweise:
Linkarchitektur und ihre Bedeutung
Ausgehende Links: Einfach dem gesunden Menschenverstand folgen
Viel Spass mit eingehenden Links

Auch interessant:


Tags: , , , , , , , , , Kategorie: Google, Webmaster/SEO

3 Kommentare to “Linkarchitektur mit eingehenden und ausgehenden Links”

  1. seo says:

    Off-Page-Optimieurng ist im Bereich Suchmaschinenoptimierung höher bewertet als On-Page-Optimierung. Bei Off-Page-Optimierung handelt es sich hierbei um Linkpopularität. Doch wieviel Links sind gut und was sollte vermieden werden? Sind Links in Webkatalogen wirklich hilfreich?

  2. SEOnaut says:

    Schöner Beitrag. Nach meinen Erfahrungen wird gerade der Bereich der Internen Linkstruktur oft sehr vernachlässigt. Dabei kann gezieltes Crosslinking ein echter Pusher sein für ein Projekt. Ohne Pagerank Sculpting durch NoFollow zu betreiben kann ich doch einen guten Trustfluss im Projekt sehr gut lenken und steuern.

    @seo Linkpop ist immer nur temporär bei Google wichtig. Wechselt immer zwischen IP-POP, Dom-POP und Link POP. Google spielt da mit den SEOs oder Nutzern

  3. Sebastian says:

    Linkaufbau ist der wichtigste Punkt in der Suchmaschinenoptimierung. Dass Sie einen Artikel in Ihrem Blog dafür veröffentlicht haben und die Wichtigkeit dieses Thema betonen, finde ich persönlich sehr gut. Es ist ein gelungener und informativer Beitrag geworden.

    Backlinks werden von Google viel höher bewertet als die On-Site Optimierung. Das kann keiner mehr abstreiten.