Neue Geschäftsbedingungen für Google AdSense

2. March, 2008 2 Kommentare Autor:

Die Geschäftsbedingungen für Google AdSense wurden geändert. Da nicht hervorgehoben wird, welche Änderungen konkret erfolgten, bleiben Nutzer weitgehend im Dunkeln. Was hat sich geändert??

Zunächst, eine Warnung.
Derzeit werden AdSense Kunden forciert, beim Log-In die Zugangsdaten zu ändern. Vorzugsweise sollen für das Log-In die Daten des vorhandene Google-Kontos verwendet werden. Aber Achtung! Fallstricke!! Wer sein vermeintliches Universal-Google Log-In nutzen möchte, kann sich möglicherweise gar nicht mehr einloggen. Zugangsdaten die bereits für einen Adwords- oder Buchsuche-Account werden, sind ausgeschlossen. Google schreibt:

Ich verwende ein aktuelles Google-Konto als neues AdSense-Login. Ist das ok?

In der Regel ist die Verwendung eines Google-Kontos ideal zur zentralen Verwaltung Ihrer Google-Services. Beachten Sie jedoch, dass Sie aus technischen Gründen kein Google-Konto verwenden können, das bereits mit einem AdWords-, AdSense- oder Buchsuche-Konto verknüpft ist.

Derzeit ist das noch kein Problem. Sie können den Punkt Migration (zu neuen Accountdaten) überspringen. Bis zum 28.Mai muss der Wechsel jedoch erfolgt sein. Bis spätestens diesem Zeitraum müssen auch die geänderten allgemeinen Geschäftsbedingunen akzeptiert werden.

Kann oder soll man also ein neues Konto einrichten, wenn das vorhandene Konto bereits für Adwords oder die Buchsuche gilt? Nicht gerade aufklärend ist die nachfolgende Passage aus den neuen Allgemeinen Geschäftbedingungen:

Werden mehrere Konten von ein und derselben natürlichen oder juristischen Person unterhalten, unterliegen diese der sofortigen Kündigung, sofern diese nicht ausdrücklich schriftlich (auch per E-Mail) von Google genehmigt wurden. In einigen von Google schriftlich (auch per E-Mail) ausdrücklich genehmigten Fällen können Sie sich in das Programm einschreiben und ein Konto ausschließlich für den Erhalt der Zahlungen durch Google eröffnen

Google forciert praktisch die Einrichtung eines neuen Kontos und droht gleichzeitig mit der Schliessung aller Konten…

Änderung der Allgemeinen Geschäftbedingungen für Google AdSense

Neue Medien und Anzeigenformate
Google will mit dem Update geplante Änderungen in der Anzeigenauslieferung berücksichtigen. Zukünftig wird ein grösseres Arsenal von Anzeigenformaten und Anzeigenmedien verwendet. Zum Einsatz kommen sollen u.a. Google Gadgets für Anzeigen. Mit dem Einsatz neuer Werbemedien gibt es einen tieferen Eingriff in die Privatsphäre der Besucher von Webseiten, die mit Google AdSense arbeiten.

Anzeigenschaltung auf Webseiten wird tiefergehend definiert. Als Anzeigemedien können u.a.dienen:
Websites für mobile Endgeräte, Suchergebnisseiten, Atom- RSS und andere Feeds, Inhalte die über Media Player ausgeliefert werden, Video Inhalte.

Privatsphäre der Besucher

Webmaster die Google AdSense einblenden, müssen, soweit noch nicht verhanden, ihren Besuchern Informationen zum Datenschutz vermitteln. In der Datenschutzrichtlinie müssen mindestens folgende Hinweise enthalten sein:
– Dritte (Anbieter von Werbung) können im Browser der Besucher Cookies und Web Beacons platzieren und auslesen. Diese Daten können zur Sammlung von Informationen verwendet werden.
Die Datenschutzrichtlinie der Betreiber von AdSense-Webseiten soll auch Optionen für die Verwaltung von Cookies enthalten.

Mit den neuen Werbemöglichkeiten dürfte sich das Informationspotenzial über einzelne Besucher deutlich steigern. Die im Browser gespeicherten Informationen können auf unzähligen anderen Webseiten ausgelesen werden, die mit Doubleclick Werbung bedient werden. Es lassen sich sehr umfangreiche Nutzerprofile erstellen, die aussagekräftig das Nutzerverhalten wiederspiegeln. Seit der Übernahme von Double Click im April 2007 ergeben sich zahlreiche neue Möglichkeiten für Google, Informationen über die Interessen der Besucher zu sammeln. Verbraucherverbände und Datenschützer haben zahlreiche Besorgnisse bezüglich dieses Firmenkonglomerats geäussert. Das Electronic Privacy Information Center, stellte Informationen über den Deal und seine Folgen für die Privatsphäre zusammen: Privacy? Proposed Google/DoubleClick Deal

Andere Änderungen

Nach Informationen von Jennifer Slegg wurde einige Verbote zur Anzeigenschaltung nicht in die neuen Bestimmungen aufgenommen: AdSense auf 404-Fehlerseiten, Registrierungs- und “Danke-” (für die Registrierung) Seiten, Chat-Seiten und E-Mails.

Update Terms and Condition

Im Weblog von Jennifer Slegg gibt es einen ausführlichen Vergleich zwischen der alten und neuen Version mit Darstellung sämtlicher Änderungen: JenSense

Google AdSense-Programmrichtlinien

Auch interessant:


Tags: , , , Kategorie: Google, SuMa Marketing

2 Kommentare to “Neue Geschäftsbedingungen für Google AdSense”

  1. Heiko says:

    Spannend ist doch der Zeitraum – ich meine wenn man so lange Zeit hat die AGB zu akzeptieren.. ich glaube google hat sicherlich auch analysiert wie oft sich der durchschnittliche adsenser einloggt.. 3 monate find ich sehr viel..

  2. Blog-abfertigung » Blog Archiv » Der Adsense-Coutdown läuft says:

    […] hat die Änderungen ausgearbeitet – wer sich das aber nicht auf englisch geben will, findet bei @-web Suchmaschinen Weblog (fast) das Ganze auf […]