Google mag keine bezahlten Links

15. May, 2007 1 Kommentar Autor:

Für Suchmaschinen, die Verweise als wichtiges Kriterium für die Bewertung der Qualität von Webseiten ansehen, ist es ein Problem, wenn diese Links nicht nach “demokratischen” Regeln vergeben werden, sondern gesetzt wurden, weil es Geld dafür gibt. Google mag bezahlte Links gar nicht und ermuntert Nutzer, bezahlte Verweise als Spam zu melden.

Es gibt zwei Wege um Spam an Google zu melden. Über die Webmaster Tools im authentifizierten Spamreport erhält Google am liebsten Hinweise. Dabei geht Google davon aus, dass Webmaster mit Authentifizierung vertrauenswürdiger sind. Ein Missbrauch des Spamreports wird es hier kaum geben. Diese Reports erhalten ein grösseres Gewicht als Reports über das frei zugängliche Spam Formular.

Bezahlte Verweise sollten nur dann gemeldet werden, wenn der Verdacht besteht, dass diese Verweise zur Manipulation des Google PageRank oder anderen Rankingkriterien dienen. Verweise, die mit einem rel=”nofollow” Attribut versehen sind, werden nicht als Spam angesehen. Auch Verweise, die auf andere Verweise weiterleiten, welche durch die Datei robots.txt gesperrt sind, werden nicht von Google gezählt und deshalb nicht als Spam bezeichnet.

Weitere Infos im Weblog von Matt Cutts:
Matt Cutts – How to report paid Links

Siehe auch Beitrag: Wie Google Spam-Reports behandelt

Auch interessant:


Tags: , , , Kategorie: Google, Webmaster/SEO

Ein Kommentar to “Google mag keine bezahlten Links”

  1. Thomas Hofmann says:

    Hallo
    Wer soll denn letztendlich zweifelsfrei entscheiden können, ob ein Link ein bezahlter Link ist?

    Gruß, Thomas