Startpage – Google ganz privat nutzen

18. June, 2011 1 Kommentar Autor:

Wir wissen alle, dass Google sehr viele Daten von uns in seinen riesigen Datenfabriken speichert. Zumindest für die Websuche, aber auch zur Suche nach Bildern und Videos lässt sich Google relativ anonym nutzen, verspricht Startpage.

Startpage ist im Prinzip nichts weiter, als ein Filter zwischen den Nutzern und Google. Neben einer leicht veränderten optischen Anzeige, besteht der Unterschied vor allem hinter den Kulissen. Die direkte Datenübermittlung zu Google wird deutlich eingeschränkt.

Startpage schützt die Privatsphäre

  • IP Adresse wird nicht aufgezeichnet
  • Suchanfragen werden nicht gespeichert
  • Tracking Cookies werdne nicht übermittelt
  • Zugriff auf Zielseiten per Proxy-Server unter Verwendung von SSL-Verbindung
  • Keine Sammlung privater Daten
  • Keine Weitergabe privater Daten an Dritte

Um die Einstellungen für die Google-Nutzung verwenden zu können, muss auch Startpage ein Cookie setzen. Es gibt über einen speziellen URL-Generator die Möglichkeit, Einstellungen wie Sprache, Anzahl der Treffer, Suchvorschläge, Familienfilter usw. zu speichern ohne diese an Google zu übermitteln.

Hinter Startpage steht das niederländische Unternehmen Surfboard holding BV, das auch die Meta-Suchmaschine Ixquick betreibt. Ixquick wurde mit dem europäischen Datenschutzsiegel ausgezeichnet. Startpage.com wurde im Februar dieses Jahres von Europrise auf Herz und Nieren geprüft und ist nun ebenfalls Träger eines Datenschutzsiegels.

Website:
Startpage

Auch interessant:


Tags: , , , , Kategorie: Privatsphäre

Ein Kommentar to “Startpage – Google ganz privat nutzen”

  1. Pascal says:

    Bei mir dauern die Anfragen ziemlich lange (1-3 Sekunden).. ansonsten gefällt mir der Ansatz ziemlich gut – gleiche Ergebnisse bei Anonymität 😉

    Frag mich allerdings, was Google davon hält?