Google Correlate deckt Beziehungen zwischen Daten auf

26. May, 2011 1 Kommentar Autor:

Manchmal kann es interessant sein, zu entdecken welche Suchanfragen mit bestimmten Ereignissen in Zusammenhang stehen. Erstmals hat Google dies im Jahr 2008 mit Grippe-(Influenza) Daten geschafft. Durch den Vergleich der Ausbreitung von Grippe mit der Suche von Begriffen, die eng mit der Grippe im Zusammenhang stehen, entstanden erstaunliche Gemeinsamkeiten.

Die Suchhäufigkeit nach “Sore Throat” (Halsschmerzen) oder “Kid with fever” (Kind mit Fieber) und anderen relevantern Suchanfragen, brachte eine deutliche Nähe zu den Daten der Grippeverbreitung. Somit konnte Google anhand der passenden Suchanfragen sehr genau aufzeigen, wie sich der aktuelle Grippestand entwickelt. Im Gegensatz zur traditionellen Erhebung gesundheitlicher Daten ein ganz deutlicher Fortschritt. Während traditionelle Erhebungen eher im Bereich von Wochen ausgewertet werden, Liegen die Suchanfragen sozusagen in Echtzeit vor, die Google täglich in den Google Grippe Trends veröffentlicht.

Einige Forscher sehen andere Daten ebenfalls in deutlichem Zusammenhang mit den Google Suchanfragen. Es gibt bereits Google Trends und Google Insights for Search, welche Suchtrends liefern. Doch Forscher möchten gerne eigene Daten mit den Google Suchanfragen vergleichen um mögliche Gemeinsamkeiten im zeitlichen Verlauf aufzuspüren.

Genau dafür wurde Google Correlate geschaffen. Nutzer können eigene Daten, bezogen auf den Zeitverlauf, hochladen und diese mit getätigten Suchanfragen vergleichen. Sollten sich Gemeinsamkeiten ergeben wäre das interessant. Die Schlussfolgerung, warum diese Daten gleiche Aktivitätsspitzen aufweisen, kommt nicht von Google Correlate.

Google Correlate zeigt lediglich die zeitliche oder örtliche Beziehungen zwischen Daten auf. Die Ursachen für diese Beziehungen sind Google Correlate nicht bekannt und müssen bei Bedarf auf andere Weise ermittelt werden.

Die meisten Nutzer werden keine eigenen Daten zum hochladen bereit haben. Statt dessen kann einfach ein Suchwort eingegeben werden. Google liefert zunächst 10 Begriffe die sehr hohe Ähnlichkeiten im Zeitverlauf aufzeigen. Interessant wäre es beispielsweise, zu klären, welcher Zusammenhang zwischen Social Media und jquery get bestehen könnte bzw. ob diese Korrelation rein zufällig ist.

Google Correlate Social Media

Beziehung zwischen Social Media und jquery per Google Correlate

Weniger Zufällig dürfte beispielsweise die Korrelation zwischen Summer und Begriffen wie Tankini, Volleyball Camp und Summer Vacation sein. Den Schluss müssen Nutzer immer selbst finden.

Die Begriffe welche mit SEO korrelieren, sind auch nicht immer auf Anhieb in direktem Zusammenhang zu sehen. Bei einiger Überlegung könnte man dennoch Schlüsse ziehen:
SEO korreliert am stärksten mit: sqlite, artblog, godaddy hosting, when pregnant, ave phoenix, 14th st, 7th av, sw, c4d, 1th st.

Google Correlate SEO - sqlite

Korrelation zwischen SEO und sqlite, dargestellt mit Google Correlate

Neben der Korrelation über die Zeit bietet Googl Correlation auch die Darstellung der räumlichen Verteilung von Suchanfragen.

Google Correlate verwendet ausschliesslich Suchdaten aus den USA. Deshalb finden vorrangig englischsprachige Begriffe eine Korrelation.

In den Google Labs:

Google Correlate

Auch interessant:


Kategorie: Google, Statistiken

Ein Kommentar to “Google Correlate deckt Beziehungen zwischen Daten auf”

  1. 10 Tools zur Keywordrecherche - SeoBlog.net says:

    […] Liste noch ergänzen ließe. Aus den ehemaligen Google Labs sollte man zum Beispiel vielleicht noch Correlate aufführen, das mittlerweile übrigens auch mit deutschen Datenbeständen verfügbar […]