Geben wir eine “Sicherheitskopie” unseres Gehirns bei Google ab?

16. October, 2010 1 Kommentar Autor:

Gewiss, der Titel des Beitrages ist provokant und Zukunftsmusik. Für viele Menschen unglaublich und unvorstellbar. Doch Google arbeitet bereits jetzt aktiv an der unvorstellbaren Zukunft.

Nur einige Strassenblocks entfernt von Google im Silicon Valley, arbeitet der renomierte Zukunftsforscher Ray Kurzweil. Kurzweils Arbeiten, Forschungen und Thesen sind mitunter unfassbar, unglaublich. Das Gefühl, die Erfahrungen sträuben sich gegen die Entwicklung an der Ray Kurzweil mitarbeitet, deren Verlauf er mit seinem
kühnen Visionen mitunter recht gut vorhersieht.

Google und die NASA gehören zu den wichtigsten Sponsoren der Singularity University

Ray Kurzweil ist Mitbegründer und Kanzler der Universität. Kurzweil:

Larry Page ist sehr engagiert. Viele seiner Ideen wurden eingebunden. Wir beide stimmen bei vielen Punkten und Ansichten überein.

Mit Technik sollen Probleme wie Klimawandel und Armut, Sauberes Wasser und Recycling gelöst werden. Nach Ansicht von Ray Kurzweil wird es in zwanzig Jahren Drucker geben, die Dinge des normalen Lebens wie Toaster, Bekleidung Lebensmittel auf molekularer Ebene drucken können. Dreidimensionale Drucker gibt es ja bereits seit mehreren Jahren, so dass diese keine neue Idee ist, sondern nur die logische Projektion des heutigen Standes auf die Zukunft.

Ray Kurzweil über die Zukunft

Ray Kurzweil

Ray Kurzweil - http://www.kurzweilai.net/

Die Computerleistung eines Handys wird in 25 Jahren in eine Blutzelle passen, ist sich Kurzweil sicher. Wir werden Geräte wie Handys und Neuroimplantate in uns tragen, die als Gehirnerweiterungen dienen.

Ohne Operation, da die Geräte per Nanotechnik in unseren Körper gelangen. Wir werden 300 Jahre alt werden, weil die Nanotechnologie in uns für die Gesundheit des Körpers arbeitet. Millionen von Computern in unserer Blutbahn werden bespielsweise künstlich weisse Blutkörperchen züchten um Krankheitserreger zu zerstören.

Diese Nano-Bots …sorgen dafür, dass unsere Gehirne an das Internet angeschlossen sind und den Sinnesorganen eine virtuelle Realität vorspielen.

In fünfzig Jahren werden wir ein Back-Up unseres Gehirns anfertigen können, mit allen Fähigkeiten und Eigenschaften die in uns wohnen. Eine Kopie unseres Selbst für die Ewigkeit.

Virtueller Sex wird über die Nervenbahnen ablaufen und damit im Erlebnisgefühl nicht anders sein. Kurzweil muss es wissen, ihm wuirden dafür 5 Patente zugesprochen.

Bill Gates: Ray Kurzweil ist für die Vorhersage künstlicher Intelligenz die beste Person die ich kenne.

Seine Ideen über die Zukunft hat Ray Kurzweil in einem Interview mit futurezone.at vermittelt. Das gesamte Interview mit vielen weiteren interessanten Anschauungen Kurzweils finden sich über den Link unten.

Unser Gehirnabbild bei Google

Da Google alles Wissen dieser Welt organisieren möchte, ist es doch ganz klar, dass wir unser Back-Up des Gehirns Google anvertrauen werden, oder? Wir geben eine Kopie unseres Gehirns für die Supermatrix, die bis dahin vielleicht noch etwas unvollkommen war, weil siche einige aufmüpfige Menschen dagegen sträubten, von Millionen von Nanorobotern bevölkert zu werden sowie an das Internet unterbrechungslos angeschlossen zu sein, selbst im Schlaf.

Es ist für mich unvorstellbar, dass ein Unternehmen wie Google, welches diese Entwicklung erwartet, sich nicht gezielt darauf vorbereitet, um genau zum richtigen Zeitpunkt, die für das Unternehmen richtigen Entscheidungen zu treffen.

futurezone.at, Interview mir Ray Kurzweil:
“Wir werden 300 Jahre alt”

Websites:
Singularity University
Ray Kurzweil:
Kurzweil Accelerating Intelligence
The Singularity is near

Wikipedia :
Ray Kurzweil

Auch interessant:


Tags: , , , Kategorie: Allgemein, Google

Ein Kommentar to “Geben wir eine “Sicherheitskopie” unseres Gehirns bei Google ab?”

  1. Sebastian says:

    In der Science Fiction Literatur ist derartiges Gedankengut seit Jahrzehnten gang und gäbe… Fortan ausgestattet mit einem entsprechenden Budget sowie namhaften Unterstützern (die Visionen hat er ja) ist Ray Kurzweil und seinem Institut m.E. sehr viel zuzutrauen…