Datapeace – Greenpeace für das Internet

9. October, 2010 1 Kommentar Autor:

Der SuMa-eV will die Idee eines Greenpeace für das Internet aufgreifen. Das erklärte Wolfgang Sander-Beuermann, Vorsitzender des SuMa-eV während des SuMa-eV Kongresses 2010. Die Absicht wurde mit einem Blogeintrag von WSB unterstrichen: Kommt DATAPEACE?.

Die Idee hinter diesem Vorhaben stammt von Lars Reppesgard, Autor des Buches “Das Google Imperium” und Betreiber der Website Googlereport. “Die Zeit ist reif dafür”, so SuMa-eV Vorsitzender Sander-Beuermann, “wir werden dieses Projekt angehen”.

Mehr als diese Absichtserklärung gibt es derzeit nicht im öffentlichen Raum. Dafür aber umfangreiche Informationen, warum ein Datapeace notwendig ist.

Die Macht, zu Entscheiden, wie Technologien, Geschäftsmodelle und Geschäftspraktiken in der Gegenwart und in der Zukunft aussehen, liegt in den Händen von sehr wenigen Menschen.

Gemeint sind die Firmenchefs von Unternehmen wie Google, Microsoft, Apple und Facebook.

Die Interessen der Netznutzer sind vor allem von den Vorzügen der Netznutzung bestimmt:

Komfort, tolle Dienste, kostenlose Nutzung, Fortschritt, Austausch und Kommunikation.

Auf der anderen Seite der Interessenmedaille stehen:

Sicherheit, Kontrolle, Datenschutz, Mitspracherecht, Ethisches Firmengebaren

Lars Reppesgard begründet auch, warum Firmen im Netz derzeit kaum etwas zu befürchten haben:

  • Vielen ist unklar, worin die potentiellen Gefahren von Data-Spills bestehen
  • Es gibt keine Alternativprodukte
  • Es gibt keine vorbildlichen Unternehmen oder verlässlich Gütesiegel
  • Boykott ist mit echtem Verzicht verbunden

Den mündigen Nutzer gibt es laut Reppesgard u.a. aus folgenden Gründen nicht:

  • Zeitmangel
  • Zunehmende technische Komplexität
  • Gewollte juristische Komplexität (z.B. in AGB, Privacy Policies)
  • Fehlende Möglichkeiten, die Auswirkung von Handlungen abzuschätzen

Die Finanzierung von Datapeace soll vorrangig aus Spedengeldern erfolgen, nach dem Vorbild von Greenpeace.

Das Profil von Datapeace soll folgenden Anforderungen Rechnung tragen:

  • Technologie-nah und technologisch versiert
  • Mut zum Zivilen Ungehorsam
  • Schnell
  • Basis-nah und repräsentativ
  • Unbestechlich
  • Konstruktiv und gestaltend
  • Finanziell unabhängig
  • Kampagnenfähig

SuMa-eV-Kongress 2010:
Was zu tun ist!
SuMa-Blogger:
Kommt DATAPEACE?

Lars Reppesgard, Präsentation SuMa eV Kongress:
Das Prinzip Greenpeace (PDF)

Auch interessant:


Tags: , , Kategorie: Privatsphäre

Ein Kommentar to “Datapeace – Greenpeace für das Internet”

  1. Die Idee von DATAPEACE - Othmar Fett - Informationsberatung says:

    […] Weitere Nachrichten über die Idee von DATAPEACE finden Sie hier: bei heise online http://www.heise.de/newsticker/meldung/Daten-Greenpeace-gesucht-1103673.html bei @-web http://www.at-web.de/blog/20101009/datapeace-greenpeace-internet.htm […]

Eine Nachricht hinterlassen