Bestraft von der Suchmaschine – was nun?

28. March, 2009 2 Kommentare Autor:

Das Webmaster Blog von Live Search gibt einen interessanten Einblick, welche Schritte notwendig werden, nachdem die Bestrafung einer Website vermutet wird. Angesprochen werden nicht die Webmaster, welche absichtlich versuchen die Suchmaschinen auszutricksen. Der Beitrag richtet sich an Besitzer von Websites, die ihre Seiten optimieren (lassen) und unbeabsichtigt in die Abstrafungs-Falle geraten.

Wer glaubt, von MSN abgestraft worden zu sein, sollte zunächst ein Konto im Webmaster Center anlegen. Die angemeldete Website muss authentifiziert werden.

Anschliessend können Webmaster den Site-Status prüfen. Ist der Status blocked yes liegt ein Problem vor.
Folgende Massnahmen können zur Blockierung durch MSN geführt haben:

  • Ein automatischer Prozess (der Suchmaschine)
  • Eine persönliche Überprüfung durch Mitarbeiter von Live Search
  • Durch Berichte von fremden Personen, welche durch das Live Search Support-Team überprüft wurden

Einige Ursachen, die zur Bestrafung führen:

  • Möglicherweise wurde eine Optimierungstechnik angewandt, welche die Bestrafung auslöste
  • Vielleicht wurde die Site von fremden Personen gehackt, und schädlicher Code eingeschleust.
  • Eventuell wurde die Site von einem neuen Algorithmus gefangen, der etwas Verdächtiges entdeckt hat.

Nun gilt es also festzustellen, wo das Problem liegt. Das erste Augenmerk sollte eventuell eingeschleuster Schadsoftware (Malware) gewidmet werden. Dafür stehen im Webmaster Center das Crawl Tool und die Prüfung ausgehender Links bereit. Es gibt eine Option die ausschliesslich Verweise zu Malware anzeigt. Wurde Malware festgestellt ist diese zu entfernen.

Sollte Malware kein Thema sein, wird angeraten das Live Search Webmaster Center zu besuchen und die Inhalte zu studieren. Besonderes Augenmerk sollten betroffene Webmaster dem Bereich Techniken, die möglicherweise verhindern, dass Ihre Site in den Ergebnissen von Live Search angezeigt wird, schenken.

Das Live Search Blog stellt klar, dass die Richtlinien der drei führenden Suchmaschinen sich kaum unterscheiden. Es wird zur Vollständigkeit auf die Webmasterrichtlinien von Yahoo! und Google verwiesen.

Das Live Search Webmaster Blog beschreibt einige gängige Szenarien die zur Abstrafung führen.

  • Sie haben festgestellt, dass die Konkurrenz sehr gut rankt und haben deren Inhalte kopiert. Sie haben dabei möglicherweise nicht festgestellt, dass der Wettbewerber verrufene Techniken benutzt. Falls dies der Fall ist, wird die Site des Wettbewerbers vielleicht bald bestraft und Ihre Site ebenfalls.
  • Sie haben einen SEO-Spezialisten angeheuert, der Änderungen am Code der Website vorgenommen hat, mit dem ausschliesslichen Ziel das Ranking zu erhöhen, statt ihren Kunden zu helfen, das auf Ihrer Website zu finden, was sie suchen. Sie haben vielleicht nicht bemerkt, dass einige der verwendenten Techniken den Webmasterrichtlinien wiedersprechen. SEO sollten Referenzen vorweisen können und ein Zertifikat in dem versichert wird, dass nicht gegen Richtlinien der Suchmaschinen verstossen wird.
  • Ihre sehr cleveren Webingenieure haben eine kreative Lösung für ein Problem der Website erarbeitet. Unglücklicherweise verstehen Sie nicht was die Ingenieure tun. Oftmals kann eine clevere Technik den Anschein erwecken, Suchmaschinen sollen ausgetrickst werden. Nicht standardisierte Techniken wie Cloaking können eine Bestrafung auslösen.

Die Grenze zwischen Optimierung und Überoptimierung ist eine dünne Linie. Einige Hinweise wo die Grenzen liegen:

  • Viele, relevante Links sind gut. Versteckte Links sind nicht gut. Tonnenweise künstliche und irrelevante Links von Linkfarmen oder durch Tausch sind schlecht. Links zu Seiten die offensichtlich Spam sind, ist das Schlechteste von Allem.
  • Die Verwendung von Keywords (Suchbegriffen) im sichtbaren Seitentext ist gut. Die Nutzung von Suchbegriffen im Seitentitel und Linktexten ist grossartig. Massives, irreführendes vollstopfen von Meta-Tags mit Suchbegriffen ist nicht gut. Unsichtbarer Text, vollgestopft mit Suchbegriffen, ist sehr schlecht.
  • Viele gute Experteninhalte zu bieten ist grossartig. Inhalte von anderen Seiten klauen und kommerzielle Inhalte abschreiben und als eigenes Werk ausgeben ist schlecht.
  • Viele Seiten mit Inhalten zu haben ist gut. Ein Set Inhalte für Besucher und ein Set Inhalte für die Crawler der Suchmaschinen bereitzuhalten (Cloaking) ist schlecht.
  • Besucher mit guten Inhalten zu versorgen ist gut. Malware (schädlichen Code) zu bieten oder auf Seiten mit Malware zu verweisen ist schlecht.

Probleme, zum Abwenden der Bestrafung durch eine Suchmaschine, aufzulösen bedeutet, auch den richtigen Weg für die anderen beiden, wichtigen Suchmaschinen zu gehen.

Nachdem alle Probleme gelöst sind, können Webmaster zur Live Search Support Seite gehen und einen Content Inclusion Request stellen. Notwendig ist eine genaue Erklärung welche Schritte absolviert wurden, um Konflikte mit den Live Search Richtlinien für Webmaster aufzulösen. Ein Mitglied des Live Search Support Teams wird kurzfristig den Antrag bearbeiten und den erneuten Crawl-Vorgang planen. Wenn der Crawler bestimmt, das Problem ist gelöst, gelangen die Seiten wieder in den Index.

Live Search

Live Search Webmaster Center Blog: Getting out of the penalty box

VN:F [1.9.22_1171]
Beitrag bewerten
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Auch interessant:


Share
Tags: Kategorie: Webmaster/SEO

2 Kommentare to “Bestraft von der Suchmaschine – was nun?”

  1. We trust in TrustRank ? | Radio4SEO -SEO Podcast & Radio says:

    […] Wir beleuchten mal, wie man aus dem MSN Live Filter kommen kann […]

  2. Pozycjonowanie stron says:

    Ja, wenn man in die Falle kommt ist nicht leicht wieder rauszukommen. Google ist uns wichitger als MSN jedenfalls bis jetzt dieses Rätselzu lösen ist ist das größte Problem;)

Eine Nachricht hinterlassen