Ladezeit für Google AdWords Landeseiten nun Qualitätsfaktor

13. May, 2008 4 Kommentare Autor:

Seit dem 9. Mai wird, wie bereits angekündigt, die Ladezeit für Landeseiten von AdWords Werbung als Qualitätsfaktor berücksichtigt. Folgende Faktoren beeinträchtigen die Ladezeit:

  • Mehrsekündiger Meta-Refresh: Weiterleitung auf Null Sekunden ändern
  • Langsame Weiterleitungen. Es wird empfohlen die Dauer der Weiterleitung mit Fiddler zu messen
  • Mehrfache Weiterleitungen: Es sollte nicht mehr als eine Weiterleitung verwendet werden
  • Interstitielle Seiten, die einige Sekunden warten bis sie weiterleiten, sollten entfernt werden
  • Langsame Server: Es wird empfohlen Google Webmastertools zu verwenden um zu prüfen wie lange es dauert, Ihre Website aufzurufen. Dort wird unter Tools – Crawling Geschwindigkeit in grafischer Form der Verlauf über mehrere Monate für die durchschnittliche Ladezeit in Millisekunden vermittelt.
  • Umfangreiche Seiten sollten mit gzip oder deflate komprimiert werden

Mit dem Tool YSlow lässt sich feststellen warum eine Webseite langsam geladen wird.

Jedes Keyword erthält eine Bewertung der Ladezeit in Abhängigkeit von

  • Der Ziel-URL:

    Bei der Festlegung der Bewertung der Ladezeit eines Keywords wird die durchschnittliche Ladezeit der verknüpften Zielseite und aller anderen Zielseiten in Ihrem Konto mit derselben Domain verwendet. Alle an Zielseiten gebundenen Keywords in derselben Domain verfügen deshalb über die gleiche Bewertung der Ladezeit.

  • Zielregion des Servers:

    Wir bewerten Ihre Ladezeit im Verhältnis zur durchschnittlichen Zeit in der Zielregion Ihres Servers. Sollte Ihre Website auf einem Server in Indien gehostet sein, wird die Ladezeit Ihrer Zielseite mit der durchschnittlichen Ladezeit in dieser Region Indiens verglichen. Dies gilt auch, wenn ihre Website auf eine Zielgruppe in den USA ausgerichtet ist.

  • HTML-Seiten

    Derzeit misst die Ladezeit, wie lange es dauert, den HTML-Content Ihrer Zielseite herunterzuladen. Zukünftig wird aber auch die Ladezeit von Bildern, Flash, Videos, JavaScript und anderen Komponenten berücksichtigt. Deshalb empfehlen wir, dass Sie alle Komponenten Ihrer Seite für die schnellstmögliche Ladezeit optimieren.

  • Mehrere Messungen

    Um eine genaue Bewertung sicherzustellen, messen wird die Ladezeit mehrfach, schließen die schlechtesten Werte aus und ermitteln den Durchschnitt der verbleibenden.

Der Grenzwert für eine Zielseite, die langsam geladen wird, ergibt sich aus dem regionalen Durchschnitt plus drei Sekunden. Die HTML-Ladezeit beträgt normalerweise 10 bis 30 Prozent der Gesamtladezeit einer Seite.

Siehe auch:
Ladezeit von Webseiten beeinträchtigt Qualitätsfaktor von Google Adwords

Externe Verweise:
AdWords Hilfe:
Inwiefern wird die Qualität meiner Zielseiten von der Ladezeit beeinflusst?

Wie kann ich die Ladezeit meiner Zielseite verbessern?
Wie wird die Ladezeit der Zielseite bewertet?

Wie lautet der Grenzwert, ab dem die Ladezeit einer Zielseite als langsam eingestuft wird?

VN:F [1.9.22_1171]
Beitrag bewerten
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)


Share
Kategorie: Uncategorized

4 Kommentare to “Ladezeit für Google AdWords Landeseiten nun Qualitätsfaktor”

  1. Björn says:

    Dass Google bei Ergebnissen aus den SERPs so restriktiv vorgehen würde, könnte ich noch verstehen. Dass dies aber gerade bei den zahlenden Kunden gemacht wird, erschließt sich mir nicht.

    Aber so haben qualitativ hochwertige ISPs mit ausreichend Bandbreite und stabilen Servern wieder mehr Zulauf. Wäre ja auch zu wünschen, denn: “billig ist oft teuer genug”

  2. Market-Blog.de » Blog Archiv » So optimiert man Landingpage-Ladezeiten für Google Adwords says:

    […] Google die Ladezeiten für Landeseiten von Adwords Werbung als Qualitätsfaktor. Das @web Suchmaschinen Weblog hat sechs Faktoren zusammengefasst, die die Ladezeit […]

  3. Seifert Lothar says:

    Ich frage mich schon lange, warum Ladezeiten und Fehler im html und css nicht beachtet werden. alles, was der so tollerante IE an Fehlern schluckt, tun auch Suchamschinen. Qualität von Seiten heißt in erster Linie Barrierefreiheit. Keine Ausgrenzung von Behinderten heißt auch, schnelle Ladezeiten und auch optimale Bedingungen für die Aufnahme der Seiten in die Speicher der Suchmaschinen.

  4. Jomei says:

    Also Qualität mit Barrierefreiheit gleichzusetzen, finde ich nun doch etwas weit hergeholt.

    Wenn ich ein tolles Kunstwerk in Natura schaffe, ist das auch nicht immer Barrierefrei, aber trotzdem toll. Eben nicht für jeden.

    Wenn man dagegen sagen würde, schnelles schlankes html= barrierefrei, dann stimmt das wohl schon eher.

Eine Nachricht hinterlassen