Nur 49% der Besucher einer Website sind Menschen

16. March, 2012 3 Kommentare Autor:

Webseiten  werden nicht nur von Menschen besucht, das wissen wir alle. Crawler von Suchmaschinen suchen alle bekannten Webseiten in wiederholten Abständen auf, um Aktualisierungen zu erfassen. Daneben gibt es zahlreiche andere automatisierte Besucher die möglicherweise die Statistiken verfälschen.

Nach einer Untersuchung von Incapsula lassen sich die Besucher einer Website wie folgt klassifizieren:

  •  Menschliche Besucher, Anteil: 49%
  • Suchmaschinenbots und andere “gute” Bots, Anteil 20%
  • Andere Spione u.ä., Anteil 19%
    Hierzu gehören SEO und Marketing Tools für Linkanalyse, Erfassung von Keywords und anderen Parametern
  • Hacking Tools, Anteil 5%
    Diebstahl von Kreditkarteninfos u. ä., Infektion mit Malware, Site Hijacking
  • Scraper Tools die Inhalte der Website sammeln 5%
    Diebstahl von Daten (Texten auf anderen Websites, sammeln von E-Mail Adressen, Rückverfolgung von Preis- und Business-Modellen
  • Kommentar Spammer , Anteil 2%
  • Hinterlassen von automatisierten Kommentaren, einschliesslich Verweisen in Blogs, Foren, Gästebüchern, Wikis und anderen Websites mit Kommentarfunktion, zum Linkaufbau.

Die gleichen Werte in einer Grafik zusammengefasst:

Besuchertraffic Website

Anteil menschlicher Besucher am Traffic einer Website

 

Die gute Nachricht liefert Incapsula gleich mit. Google Analytics zeigt nur den von Menschen verursachten Traffic an. Das bedeutet, Analysetools sind bemüht, nur menschliche Besuche zu erfassen und anderen Traffic auszusortieren.

Zur Erfassung der Daten wurden 1 000 Websites mit einem monatlichen Traffic zwischen 50 000 und 100 000 monatlichen Besuchern untersucht.

Incapsula bietet Lösungen für höhere Sicherheit und Geschwindigkeit von Websites. Die Untersuchung ist deshalb unter dem Aspekt des Eigennutzens von Incapsula zu betrachten. Mit einer Web Application Firewall werden die unerwünschten Besucher von der Website ferngehalten, mit anderen Lösungen die Geschwindigkeit der Website erhöht.

Interessant zu wissen, dass der Anteil menschlicher Besucher einer Website bereits die Minderheit darstellt. Ebenfalls gut zu wissen, dass trotz des massiven automatischen Traffics die Statistiken weitgehend nur den menschlichen Traffic berücksichtigen. Zumindest soweit das möglich ist. Der User-Agent, welcher kennzeichnet wer die Website besuchte, lässt sich leicht fälschen. Nur gemeinsam mit der Prüfung der IP-Adresse kann etwas mehr Klarheit geschaffen werden. Absolute Genauigkeit kann kein Analyse Tool leisten.

Wir können weiterhin auf Basis der verwendeten Analysetools die Besucherstatistiken der Website diskutieren.

Website:
Incapsula

VN:F [1.9.22_1171]
Beitrag bewerten
Rating: 4.4/5 (14 votes cast)
Nur 49% der Besucher einer Website sind Menschen, 4.4 out of 5 based on 14 ratings

Auch interessant:


Share
Tags: , Kategorie: Statistiken

3 Kommentare to “Nur 49% der Besucher einer Website sind Menschen”

  1. Florian says:

    Sehr interessante Studie.

    Auch lustig zu sehen, wie wir alle hoffen, dass Google im Bereich Analytics schlauer wird und die Bots immer besser herausfiltert. Auf der anderen Seite freut uns die ein oder andere Dummheit im Bereich des Linkbuilding dann doch. 🙂

  2. Top 10 der Woche 11/12 « Wochenrückblicke says:

    […] haben. Angesichts der nicht niedrigen Zahl an Agenturen ein nicht unwichtiges Thema. Weiter…Nur 49% der Besucher einer Website sind Menschen – Webseiten werden nicht nur Menschen besucht, das wissen wir alle. Crawler von Suchmaschinen […]

  3. Dominik Schwarz says:

    Eigentlich ja eine interessante Studie, aber ich denke nicht, dass eine Auswirkung branchenübergreifend Sinn macht. “1.000 Webseiten” welcher Art denn wurden untersucht? Blogs? Firmenwebseiten? Social Media Portale?

    Letzter werden vermutlich teilweise fast NUR von Bots besucht, für kleine Firmenpräsentationen hingegen wird die Softwarebesucherdichte gemäß dem Motto “wo es nichts interessantes zu scrapen gibt bin ich auch nicht” eher gering sein.

Eine Nachricht hinterlassen