Memonic – Das Gedächtnis in der Cloud

10. August, 2010 1 Kommentar Autor:

Memonic ist ein relativ junger Dienst. Ein Papierschnipsel hier, einige Webseiten dort, einige Videos und Audioaufzeichnungen. Eigentlich gehört alles zusammen, liegt aber quer verstreut auf dem Computer. Memonic will einzige Anlaufquelle für Alles sein, was Nutzer sich nicht im Gedächtnis merken möchten oder können.

Memonic kurz erklärt

Das Prinzip ist ziemlich einfach. Alles was Windows-Nutzer auf dem Bildschirm finden, können sie an zentraler Stelle ablegen. Für die schnelle Speicherung von Webseiten oder Ausschnitten daraus, gibt es ein Borkmarklet für alle gängigen Browser. Webbasierte Dokumente lassens ich ziemlich schnell im Editor erstellen. Sie können Bilder und Videos einfügen, alles recht komfortabel und einfach. Falls Sie irgendwo unterwegs sind, ein Foto oder Text an Memonic senden möchten, können Sie das per mobilem Phone realisieren.

Ausschnitte oder komplette Windows-Dokumente müssen mit einer speziellen Anwendung übertragen werden. Die Memonic-Anwendung muss, wie jedes andere Windows-Programm auch, zunächst installiert werden, bevor sie genutzt werden kann. Die Nutzung der Anwendung kann auch dann erfolgen, wenn keine Internetverbindung besteht. Die Übertragung der Daten erfolgt später, bei geöffneter Internetverbindung.

Memos organisieren

Alle bei Memonic gespeicherten Daten lassen sich in Ordnern organisieren und mit Tags versehen. Das hilft, auch nach längerer Zeit noch den Überblick zu behalten.

Memos teilen

Jedem Dokument können Rechte zugeteilt werden. Damit bereiten Sie Ihre Memonic Sammlung, bzw. Teile davon, für das Teilen mit Anderen vor.

Mit anderen Meminic-Mitgliedern können Sie Gruppen bilden denen Sie ausgewählte Dokumente zuordnen. Öffentliche Memos sind über die Memonic-Website zugänglich. Zusätzlich bietet sich ein Feed im Format Atom an. Dieses Feed ist geeignet per Feed-Widget oder Badget, Memos auf einer Website zu publizieren. Zum lesen in FeedReadern wird ein authentifiziertes Feed angeboten. Auf Memonic können Sie von gängigen, internetfähigen Mobilgeräten zugreifen.

Alle Daten werden in der A3-Cloud abgelegt. Memonic ist als kostenpflichtiger Dienst konzipiert. Ohne Registrierung können Sie Memonic mit bis zu 10 Memos testen. Bis zu 100 Memos sind kostenfrei, nach Registrierung. Gegen einen ährlichen Betrag von 29,00 € ist die volle Nutzung möglich. Sie können unlimitiert Memos erstellen und verwalten. Dafür steht “viel” Speicher zur Verfügung, heisst es verschwommen.

Nachfolgendes Cartoon verdeutlicht, warum Memonic vielleicht eine erwägenswerte Lösung ist:

Website: Memonic

Auch interessant:


Tags: , Kategorie: Recherche

Ein Kommentar to “Memonic – Das Gedächtnis in der Cloud”

  1. Dorian says:

    Danke für die gute Review. Und witzger Cartoon 😉 Erklärt den Grund warum wir Memonic gebaut haben ziemlich gut.