Die 10 suchfreudigsten Nationen im Jahr 2009

26. January, 2010 1 Kommentar Autor:

Mit der aktuellen Statistik von ComScore erfahren wir, welche Länder die stärksten Märkte im Suchmaschinengeschäft bieten. Der globale Suchmaschinenmarkt verzeichnet Wachstumsraten, von denen andere Industriezweige nicht ienmal zu träumen wagen. Im Dezember 2009 wurden gegenüber Dezember 2008 rund 46% mehr Suchanfragen gestellt.

Jede Minute werden statistisch 2,9 Millionen Suchanfragen durch das Internet gejagt. Das sind 175 Millionen Suchanfragen pro Stunde, 4 Milliarden Suchanfragen pro Tag. 17% aller Suchanfragen kommen aus den USA. Deutschland nimmt den 5. Platz ein. Dieser könnte bei anhaltend gleichem Wachstum im nächsten Jahr bereits von Frankreich übernommen werden. Das Wachstum der Suchanfragen betrug nach dieser Statistik in Frankreich 61%, gegenüber 38% in Deutschland.

Top 10 Länder nach Anzahl der Suchanfragen
– Dezember 2009 gegenüber Dezember 2008
– Insgesamt weltweit, Suchende ab 15 Jahren, Suche zu Hause und in Firmen –
– Quelle: comScore qSearch –
  Suchanfragen in Mill.
Dez. 2008 Dez. 2009 Änderung in %
weltweit 89.708 131.354 46%
USA 18.688 22.741 22%
China 11.778 13.278 13%
Japan 6.213 9.170 48%
Grossbritannien 4.623 6.245 35%
Deutschland 4.079 5.609 38%
Frankreich 3.362 5.425 61%
Süd Korea 2.796 4.039 44%
Brasilien 2.454 3.763 53%
Kanada 2.900 3.710 28%
Russische Förderation 1.735 3.333 92%

Beobachtet wurden die Suchanfragen nicht nur bei den führenden Suchmaschinen, sondern auch bei anderen Websites mit hohen Zahlen an Suchanfragen. Dazu gehören neben Google, Microsoft und Yahoo! auch Seiten wie der Internetverkäufer eBay und das soziale Netzwerk Facebook.

Pressemitteilung ComScore: comScore Reports Global Search Market Growth of 46 Percent in 2009

Auch interessant:


Tags: Kategorie: Statistiken

Ein Kommentar to “Die 10 suchfreudigsten Nationen im Jahr 2009”

  1. Matthias Hühr says:

    Ich finde daß die Statistik Unsinn ist, da sie nicht die Suchanfrage pro Nutzer berücksichtigt. Daß größere Länder theoretisch mehr Abfragen generieren dürfte wohl klar sein, ob sie nun suchfreudiger sind sagt es aber nicht aus.