Google Cookies nicht mehr bis 2038

19. July, 2007 1 Kommentar Autor:

Cookies sind ganz kleine Textdateien, die auf dem Computer der Anwender gespeichert werden. Google erklärt, mit Cokies werden Nutzereinstellungen gespeichert. Die bevorzugte Sprache, Anzahl der Suchergebnisse je Seite und kinderfreundliche Ergebnisse (SafeSearch).

Ja klar, Nutzer können die Verwendung der Cookies in ihrem Webbrowser managen. Wer tut das?
Cokies sind nicht zwangsläufig personenbezogen. Wird ein anderer Browser auf dem gleichen PC benutzt müssen die Einstellungen erneut gewählt werden. Das gilt auch für unterschiedliche Nutzeraccounts auf einem PC.
Das BSI erklärt zu Cookies:
Grundsätzlich gilt, dass alle Daten, die ein Benutzer aktiv durch Klicken oder Ausfüllen von Eingabefeldern preisgibt, auch in Cookies abgelegt werden können. Dabei werden die Informationen nicht notwendigerweise verschlüsselt.

Zukünftig verfallen Google Cookies nach zwei Jahren, statt bis zum Jahr 2038 Gültigkeit zu behalten.
Die unverhältnismässig lange Verfallszeit für Google-Cookies hat bei Verbrauchern und Verbraucherorganisationen immer wieder für Skepsis und Unverständnis gesorgt. Kaum zu glauben, dass die Nutzerpräferenzen einziger Grund für die bisher mehr als 30-jährige Verfallszeit von Google-Cookies sein sollen.

Was bedeutet nun der neue Zeitraum von 2 Jahren für die Verfallszeit der Cookies?
Für die überwiegende Zahl der Nutzer gibt es keine spürbare Änderung. Mit jeder Sitzung wird das Cookie erneuert. Bei täglicher, wöchentlicher, monatlicher oder auch nur jährlicher Nutzung der Suchmaschine findet eine automatische Erneuerung des Cookies statt.
Nutzer die länger als 2 Jahre nicht die Website von Google besucht haben, müssen ihre persönlichen Einstellungen neu definieren. Für Nutzer die innerhalb von 2 Jahren erneut die Google-Website besuchen, werden die Einstellungen automatisch erneuert. Theoretisch unendlich lange, solange die 2-Jahres Periode nicht überschritten wird.

Google bleibt eine Erklärung schuldig, warum die Verfallszeit der Cookies nicht der verkürzten Zeit von 18 Monaten für die Anonymisierung personalisierter Informationen in den Google-Serverlogs und der Google-Cookies angepasst wird.

Google steht mit dem Cookie-Thema in der Front der Kritik. Praktisch verwenden aber fast alle Webseiten heutzutage Cookies und überwachen damit mehr oder weniger das Nutzerverhalten. Yahoo! und Microsoft sollen laut Financial Times kürzlich ihre Bereitschaft erklärt haben, zukünftig ebenfalls verkürzte und transparente Zeiten für die Speicherung personenbezogener Daten anzusetzen. Basis ist eine Initiative der Artikel 29 Datenschutzgruppe der Europäischen Union, die nach ihrer Kritik an Google die Untersuchung auf weitere Suchmaschinen audehnte.

Cookies können Sie mit moderen Webbrowsern recht gut verwalten. Sie riskieren leider, Webseiten nur eingeschränkt nutzen zu können, wenn Sie Cookies unschädlich machen.

Cookies: expiring sooner to improve privacy – Official Google Blog

Auch interessant:


Kategorie: Suchmaschinen

Ein Kommentar to “Google Cookies nicht mehr bis 2038”

  1. Firefox für Privatssphäre tunen [laxu] says:

    […] überstehen 2 Jahre ohne Google-Besuch. Und das ist eine kurze Zeit, denn bis vor kurzem waren Google-Cookies bis zum Jahr 2038 […]