Gefahr durch Google Adwords

28. April, 2007 2 Kommentare Autor:

Google Anzeigen können gefährlicher sein, als die meisten Nutzer vermuten. Im Adwords Blog erklärt Google ein, dass es einem Nutzer gelang, mittels Google Adwords auf Seiten zu leiten, die Schadcode verteilen. Der Code versucht eine Hintertür in den PC einzubauen und die auf dem Keybord geschriebenen Daten zu protokollieren.

Laut Google Blog ist das betreffende Adwords-Konto gesperrt. Allerdings liefen die Anzeigen nach Angaben des Exploit Prevention Lab 14 Tagen. in dieser Zeit scheinbar unbemerkt von Google.

Google selbst kann offenbar nicht völlig solche Vorfälle ausschliessen und ruft deshalb die Nutzer auf, Vorsorge zu treffen um sich gegen Angriffe aus dem Internet zu schützen. Google bietet mit der Toolbar eine Erkennung verdächtiger Seiten und im Google Pack eine kostenlose Version der Symantec Antivirus Software.

Da Google die Ziel-URL der Google Adwords Anzeigen verscchleiert, wird es für Nutzer sehr schwierig, selbst die Gefährlichkeit der Links einzuschätzen. Das könnte bei wiederholtem Bekanntwerden solcher Ereignisse dazu führen, dass Nutzer sich scheuen, Google Anzeigen anzuklicken. Finanzielle Einbussen des Suchmaschinenprimus wären die Folge.

Google sponsored links not safe?

Inside AdWords: Protecting your security online

Auch interessant:


Kategorie: Suchmaschinen

2 Kommentare to “Gefahr durch Google Adwords”

  1. Man sieht die Inhalte vor lauter Schwanzvergleichen nicht mehr : Die große Abrechnung TEIL 2 : Eint Weblog says:

    […] r zu interessieren. Ob das am faden Design liegt? Auf jeden Fall findet man weit und breit keine Kommentare. http://www.schockwellenreiter […]