Patentsuche – Nicht nur mit Google

6. January, 2007 1 Kommentar Autor:

Im Dezember 2006 erweiterte Google sein Angebot um eine weitere Spezialsuche. Die Recherche nach Patenten erlaubt es, in mehr als 7 Millionen US-Patenten herumzustöbern. Welche Möglichkeiten gibt es, weltweit nach Patenten zu recherchieren?

Google Patent

Google aktualisiert die Daten vom US-Patentamt United States Patent and Trademark Office (USPTO) wöchentlich. Später soll die Aktualisierung täglich erfolgen. Texte von Patenten die noch nicht anerkannt wurden, sind über Google Patent nicht auffinbar. Dafür kann die Suche der USPTO) genutzt werden. Die Patentsuche von Google nutzt die gleiche Technologie welche für die Google Buchsuche verwendet wird. In den eingescannten Dokumenten können Sie scrollen und Darstellungen heranzoomen. Speichern und Drucken von Patentinformationen soll zu einem späteren Zeitpunkt möglich sein.
Google Patents

Weitere Quellen zur Patentrecherche

Während die Recherche beim jeweiligen Patentamt kostenfrei ist, bieten zahlreiche Anbieter zunächst die Suche in Beschreibungstexten und erst später den Zugriff auf das komplette Dokument. Die Investition in kostenpflichtige Dienste kann sich lohnen, da die Verschlagwortung bzw. bessere Aufbereitung der Daten häufig zu schnelleren Ergebnissen führt. Darauf weist das Deutsche Patentamt hin.

DEPATISnet – Deutsches Patent- und Markenamt

Das DEPATISnet erlaubt die Recherche in Patenten weltweit. Allerdings sind nicht immer die kompletten Datenbestände der Länder verfügbar. Für eine möglichst umfassende Recherche ist es deshalb sinnvoller, die Suche beim jeweiligen nationalen Patentamt durchzuführen. Im DEPATISnet werden bibliografische Daten wie Titel, Anmelder, Erfinder usw. in der Ergebnisliste dargestellt. Die Originaldokumente können Sie im PDF-Format ansehen. Verschiedene Modi der Recherche erlauben Anfängern und Profis gleichermassen eine angemessene Recherchestrategie.
DEPATISnet

WIPO – Weltweite Recherche

Auf den Seiten der World Intellectual Property Organization erhalten Sie Recherchemöglichkeiten für Patente, Warenzeichen, geschütztes Industriedesign und Urheberrechte (Copyright).
WIPO

Europäisches Patentamt

Mehr als 50 Millionen Dokumente können Sie über den Server des europäischen Patentamtes durchsuchen.
Europäisches Patentamt

Japanisches Patentamt

Das dritte wichtige weltweite Zentrum für Erfindungen ist Japan. Das japanische Patentamt ermöglicht den englischsprachigen Zugriff auf Dokumente.
Japanische Patentdokumente in englischer Sprache

Zugriff aus Bibliotheken

Zahlreiche Patentdatenbanken sind in der Technischen Informationsbibliothek der Universität Hannover (TIBUB) zu finden. Einige Datenbanken sind allerdings nur von den Computern der Bibliothek erreichbar. Ähnliche Voraussetzungen finden Sie in vielen anderen (Universitäts-)bibliotheken.

SIP Patentdatenbestand

– Inpadoc – Patentdaten aus mehr als 70 Ländern, mehr als 45 Mill. Dokumente.
Wöchentliche Aktualisierung der Datenbestände.
– US Patent and Trademark Office (USPTO) – Volltexte seit 1976
– DOCDB Datenbank – Europäisches Patentamt. Mehr als 50 Mill. Dokumente. Zusätzlich auch bibliografische Daten und Zusammenfassungen vor 1968.
– DPMA – Das Deutsche Patentamt stellt die Volltexte für Abstract, Claims und Descriptions für alle Deutschen Patente seit 1978 zur Verfügung.
SIP

Latest Patents

Diese Website hat sich darauf spezialisiert die Patentaktivitäten bekannter Technologieunternehmen zu überwachen und die Ergebnisse täglich darzustellen. Interessant für den Suchmaschinenbereich, da Google, Yahoo! und Microsoft zum Portfolio gehören. Per RSS-Feed bekommen Sie die neuesten Infos täglich in Ihren (RSS-)Feedreader.
Latest Patents

Liste Patent- und Markenämter weltweit

WIPO – Directory of Intellectual Property Offices

Auch interessant:


Tags: , , , , Kategorie: Recherche

Ein Kommentar to “Patentsuche – Nicht nur mit Google”

  1. Amalia B says:

    Vielen Dank für den Artikel. Patentrecherche ist wichtig. Da sollte man sich am besten an Spezialisten wenden.