3. Tagung des SuMa-eV in Berlin

29. September, 2006 1 Kommentar Autor:

Es ist nicht hinnehmbar, dass ein grosser Anbieter den Suchmaschinenmarkt dominiert, erklärt Dr. Wolfgang Sander-Beuermann in seiner Begrüssungsrede zur 3. Tagung des SuMa-eV in der Niedersächsischen Landesvertretung, Berlin. Gefordert sind dezentrale Suchmaschinenstrukturen, die sich nicht dominieren lassen.

Die Umsetzung der Forderung könne man als Wikipediasierung der Suchmaschinen bezeichnen, fährt Sander-Beuermann fort. Das Projekt Quaero sei die letzte Chance für Europa, Anschluss zu finden. Eine grosse Gefahr sieht er jedoch darin, dass ein grosses Zurücklehnen passieren könnte, nach dem Motto: “Quaero wird es schon richten”.
Weitaus skeptischer beurteilte Marktforscher Dr. Alexander Linden die Situation. Den Entwicklungsvorsprung der dominierenden amerikanischen GYM-Suchmaschinen (GYM – Google, Yahoo!, Microsoft) schätzt er auf 5 Jahre. Da deren Entwicklung jedoch weiter läuft, sei ein etwa gleicher Stand erst in 10 bis 15 Jahren zu erreichen, falls jetzt mit einem konkurrierenden Projekt begonnen würde.

Dagmar Wöhrl, parlamentarische Staatsekretärin im Bundeswirtschaftsministerium, erklärte, Ihr Ministerium trägt 90 Millionen Euro (von insgesamt 400 Mill. Euro) zu Quaero bei. Sie bezeichnete Quaero als “Leuchtturmprojekt”, ein Projekt mit hoher Wichtigkeit. Der angekündigte Quaero-Vertreter von Empolis (Bertelsmann), sagte gestern kurzfristig ab. Deshalb gab es nur einige wenige, bereits bekannte Infos. Die erhofften und erwarteten Neuigkeiten zum Projekt blieben aus.

Bekannte Akteuere des SuMa-eV stellten neu- und weiterentwickelte Suchmaschinentechnologien vor.

YACY
Michael Christen, Entwickler der P2P-Suchmaschine YACY, stellte die Neuerungen des verteilten Suchsystems dar. Die Bedienoberfläche gibt es nun in mehreren Sprachen, die Validierung von Links ist möglich. Verbesserte Crawler können mit einer viel grösseren Zahl an Datenformaten umgehen. Darunter PDF und Office-Dokumente. Das Ranking wurde durch einen, dem PageRank ähnlichen, BlockRank ergänzt. Insgesamt gibt es 14 Rankingkriterien, die alle offengelegt sind. Tagged Bookmarks wurden zur Verbesserung des Rankings eingeführt. Suchergebnisse können per XML abgefragt werden. Das YACY-Netz verfügt momentan über 65 Peers (aktive Rechner im Netz) und einen Index von etwa 300 Mill. Web-Seiten. Nach einer, als Vision vorgestellten, Hochrechnung könnten 100 000 teilnehmende Rechner täglich rund 10 Milliarden Webseiten crawlen. Damit liesse sich eine sehr hohe Index-Aktualität erzielen.
Die Antwortzeiten von durchschnittlich 6 Sekunden liegt noch weit entfernt von denen der Martkführer, die Zeiten unter einer Sekunde realisieren. Nach meiner Auffassung wird man in einem P2P-Netz immer einen Kompromiss zwischen Antwortzeiten und Vollständigkeit des abgefragten Index finden müssen.

Multimedia Meta-Suchmaschine M4
Markus Franz, Entwickler von MetaGer² stellte eine kombinierte Multimedia-Web-Suche als Meta-Suchmaschine, mit dem Arbeitstitel M4, vor. Auf einer Ergebnisseite werden die 4 Medientypen Text, Bild, Audio und Video angezeigt. Wer z.B. nach einem Musikinterpreten sucht, findet neben den tectbasierten Treffern aus dem Web zusätzlich Bilder des Interpreten, Songs, sowie (Musik)-Videos. Der Prototyp der Meta-Suchmaschine befindet sich noch im Entwicklungsstadium.

Open Crawl
Michael Nebel stellte eine offene Plattform für den “Selbstbau” von Suchmaschinen vor. Die Technologie steht auf Open Crawl bereit. Interessierte Nutzer können sich bewerben und ein eigenes Mini-Cluster betreiben lassen. In dieses Cluster wurden ausschliesslich die vom Nutzer ausgewählten Domains, Verzeichnisse oder Einzeldokumente aufgenommen. Nutzer binden die Suchmaske in das eigene Web-Angebot.

Eine für Techniker ungewöhnliche, aber interessante Sicht auf Suchmaschinen vermittelten drei Medienkünstler. Sie stellten Ihr persönliches Verhältnis zu Suchmaschinen anhand eigener Projekte dar.

Für die abschliessende Podiumsdiskussion wurde Quaero im Diskussionsmotto erwähnt. Letztlich (Vielleicht wegen Abwesenheit eines Quaero-Vertreters?) wurde jedoch viel um und über Google diskutiert. Stefan Keuchel, Pressesprecher Google Deutschland, betonte zum Thema Privatsphäre, dass es für Google ausserordentlich wichtig ist, die Privatsphäre der Nutzer zu schützen. Anderfalls würde ein tiefer Vertrauensverlust die Nutzer erschüttern.
Prof. Karlheinz Brandenburg (TU-Ilmenau), “Vater” des MP3-Formates, erläuterte die Zukunft der Multimedia-Suche und die Einbeziehung von Dublin Core in den MPEG7-Standard.

SuMa-eV | Suchmaschinen: In Technik, Wirtschaft und Medienkunst

VN:F [1.9.22_1171]
Beitrag bewerten
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Ähnliche Beiträge:


Share
Kategorie: Suchmaschinen

Ein Kommentar to “3. Tagung des SuMa-eV in Berlin”

  1. H-J Höfer says:

    Die 400 Millionen Ausgaben und 5 bis 15 Jahre Wettbewerbsnachteil hätten nicht sein müssen wenn 1992 bis 94 (Jahre vor Google) meine Vorschläge angenommen worden wären, welche 2004 aktualisiert und erneut vorgelegt wurden. Ich maße mir an auch heute noch an, mit ein wenig von einem Bruchteil des Geldes (400 Mill.) eine bessere Suchmaschinenstruktur (mit erweiterten Diensten) als es alle Marktführer heute zusammen besitzen mit einem entsprechendem Team umsetzen zu können – denn auch ich habe nicht geschlafen!

    Rückfragen zu diesem Thema entweder an mich oder als Referenzanfrage an Dr. Barth – GF der IHK Plauen.

Eine Nachricht hinterlassen